Deutscher Berufsverband für Soziale Arbeit e.V.

Berufsethische Veröffentlichungen


Positionspapier zu "DBSH verurteilt menschenfeindliches und diskriminierendes Handeln"

Stand Januar 2019 

Die Professionsangehörigen der Sozialen Arbeit sind aufgefordert, sich gegen menschenfeindliche und diskriminierende (z. B. rassistische, antisemitische und sexistische) Positionen zu stellen. Grundlagen dafür sind der Code of ethics sowie die internationalen Prinzipien, die in Deutschland durch die Berufsethik des Deutschen Berufsverbandes für Soziale Arbeit (DBSH) e.V. umgesetzt werden, und die Beachtung der internationalen Definition der Sozialen Arbeit.

Mehr dazu

Beschreibung: Download:
Positionspapier: DBSH verurteilt menschenfeindliches und diskriminierendes Handeln 516 KB
Beschreibung: Download:
Beitrag des DBSH Landesverband Hessen zum Positionspapier "DBSH verurteilt menschenfeindliches und diskriminierendes Handeln" 207 KB

Menschenverachtenden Tendenzen in unserer Gesellschaft entschieden entgegenwirken

Stand September 2018

Herausgegeben von: LV Sachsen
Verfasst von: Matthias Stock (1. LV Vorsitzender DBSH Sachsen)

Uns alle beschäftigen die Ereignisse in Chemnitz und in ganz Sachsen. Die Instrumentalisierung der Vorfälle durch Rechtspopulist*innen und Rechtsextremist*innen, die mediale Mobilmachung, die Aufmärsche, Gewalttaten und Hetzjagden sowie die teilweise offene Zustimmung oder zumindest passive Duldung menschenverachtender Parolen und Handlungen durch breite Bevölkerungsschichten zeigen auf erschütternde Weise, wie brüchig das Bekenntnis zu demokratischen Grundwerten und unveräußerlichen Menschenrechten in unserer Gesellschaft ist. Wir dürfen nicht zulassen, dass die tiefgreifende Verunsicherung vieler Bürger*innen dahingehend ausgenutzt wird, dass Vorurteile gegenüber einzelnen Menschen oder ganzen Bevölkerungsgruppen und ein Klima der Angst und des Hasses geschürt werden.

Mehr dazu:

Beschreibung: Download:
Stellungnahme des LV Sachsen gegen Ausgrenzung und Diskriminierung 131 KB

Zweite Klausurtagung der Ethikkommission im Kloster Neustadt

Stand Juni 2018 

Die Ethikkommission des Deutschen Berufsverbandes für Soziale Arbeit e.V. traf sich vom 25. bis 27.05.2018 zu ihrer zweiten Klausurtagung im Kloster Neustadt (an der Weinstraße). weiterlesen 


Erklärung der Ethikkommission des DBSH zu Diskriminierungen

Stand Mai 2018 

Die Ethikkommission hat in Ihrer Sitzung am 25. bis 27.05.18 im Kloster Neustadt an der Weinstraße zur Berufsethik beschlossen. Die Berufsethik des DBSH, die auf dem (inter)nationalen Ethikkodex basiert, fordert von Praktiker_innen, Wissenschaftler_innen, Lehrende und Studierende der Sozialen Arbeit dazu auf, Diskriminierungen zu unterlassen und zurückzuweisen.  weiterlesen 


Erklärung zur Verantwortung der Sozialen Arbeit im Dritten Reich

Stand April 2017

Der Deutsche Berufsverband für Soziale Arbeit e.V. (DBSH) hat sich in den vergangenen Jahren mit der Profession Soziale Arbeit während der nationalsozialistischen Diktatur befasst. Die Beiträge und Recherchen verschiedener Mitglieder zeigten, dass auch unsere Berufsgruppe der Soziale Arbeit beteiligt war an der Ausgrenzung und Ausmerzung von Hilfebedürftigen, die nicht in das damalige „völkische“ Weltbild passten.

Die Erklärung wurde an der Bundesdelegiertenversammlung September 2016 in Berlin beschlossen.
Für die Ausarbeitung waren als Expert_innen-Team zuständig:

  • Prof. Dr. Christa Paulini
  • Dr. Claudia Wiotte-Franz
  • Friedrich Maus

Die Bundesvorsitzenden bedanken sich für die geleistete Vorbereitungsarbeit.

Mehr dazu

Beschreibung: Download:
Erklärung zur Verantwortung der Sozialen Arbeit im Dritten Reich 5 MB

Erklärung zur Verpflichtung der Sozialen Arbeit - historische Verantwortung übernehmen

Stand April 2017

Das Verhalten unserer Kolleg_Innen während der nationalsozialistischen Diktatur ist für unseren Berufsstand heute Warnung und hohe Verpflichtung zugleich. Das Recht eines jeden Individuums auf Achtung der Menschenwürde und die Verpflichtung der Sozialen Arbeit und ihrer Profession im beruflichen Handeln die Menschenrechte jeder/jedes Hilfesuchenden ist zu beachten. Die Profession ist aufgefordert, gegen Verletzungen der Menschenrechte durch Kolleg_Innen, ihre Anstellungsträger, durch Behörden und öffentliche Institutionen und durch Politik anzugehen.

Die Erklärung wurde an der Bundesdelegiertenversammlung September 2016 in Berlin beschlossen.
Für die Ausarbeitung waren als Expert_innen-Team zuständig:

  • Prof. Dr. Christa Paulini
  • Dr. Claudia Wiotte-Franz
  • Friedrich Maus

Die Bundesvorsitzenden bedanken sich für die geleistete Vorbereitungsarbeit.

Mehr dazu

Beschreibung: Download:
Erklärung zur Verpflichtung der Sozialen Arbeit - historische Verantwortung übernehmen 5 MB

Kann Soziale Arbeit im Rahmen von Abschiebungen stattfinden?

Stand März 2017 

Verfasst von: Michael Leinenbach (1. Vorsitzender)

In einem Positionspapier nimmt der Bundesvorsitzende des Deutschen Berufsverbandes für Soziale Arbeit e.V. (DBSH), Michael Leinenbach, klar Stellung.

Beschreibung: Download:
Positionspapier zu "Kann Soziale Arbeit im Rahmen von Abschiebungen stattfinden?" 826 KB

Soziale Arbeit im Visier von Rechtsextremen

Hass - Mails bestärken Solidarität im DBSH

Stand Februar 2016 

Bereits mit seiner Erklärung "Wehret den Anfängen" zur Migrations- und Flüchtlingspolitik vom Juli 2015 hatte der DBSH auf die Bedeutung der Menschenrechte angesichts der aktuellen Entwicklungen hingewiesen. Wie treffend dieser Titel der Erklärung knapp ein halbes Jahr später ist, zeigen die aktuellen "Hass-Mails" mit rechtsextremen Hintergrund, die immer häufiger im DBSH eingehen und selbst uns in ihrer Deutlichkeit überraschen.

In diesen Mails werden Sozialpädagog_innen beispielsweise als „verdammte Hochverräter“ bezeichnet. Für den Fall einer erhofften „Machtübernahme“ wird eine gewaltsame „Abrechnung“ mit den Angehörigen der Profession angedroht.

Wir erleben aktuell eine gesellschaftliche Veränderung, in der Hetze, Gewaltandrohungen und vollzogene Straftaten zur Tagesordnung werden. Ein politischer Diskurs soll durch ein Klima der Angst unterbunden werden. In Teilen unterscheidet sich diese Entwicklung von der Situation der 1930er Jahre nur noch durch die Kommunikationswege und –medien, nicht jedoch in ihren Inhalten und ihrer Intention.

Mehr dazu:

Beschreibung: Download:
Soziale Arbeit im Visier von RechtsextremenHass - Mails bestärken Solidarität im DBSH 446 KB

Professions-News

NEWS | 07.06.2019

Auf geschichtlichen Spuren der Berufsverbände der Sozialen Arbeit

NEWS | 29.05.2019

DBSH auf der 53. Fachtagung der BAG vertreten

NEWS | 02.05.2019

DBSH mit Informationsstand an der Jahrestagung des DGSA vertreten

Zusätzliche Angebote des DBSH

Das Berufsregister für Soziale Arbeit