Deutscher Berufsverband für Soziale Arbeit e.V.

Tarifpolitik

Der soziale Sektor steht mit seinen insgesamt über 2 Millionen Mitarbeiter*innen vor wichtigen Entscheidungen. Kosten- und Leistungsträger*innen glauben, sich zunehmend an einem vermeintlichen Markt- und Wettbewerb orientieren zu müssen.

Nach wie vor werden die Dienstleistungen der Sozialen Arbeit überwiegend öffentlich finanziert, während die Nutzer*innen (Kund*innen) auf die Leistungen der Sozialen Arbeit vielfach existentiell angewiesen sind.

Zu den Arbeitsfeldern der Sparte „Soziale Arbeit“ zählen u. a. der „Sozial- und Erziehungsdienst, die Heilpädagogik, die Sozialarbeit im Gesundheitswesen mit der Krankenhaussozialarbeit, die Bewährungshilfe, die Jugendgerichtshilfe, die Altenhilfe und die betriebliche Sozialarbeit“.

Um die nach wie vor wachsenden Aufgaben bei geringer werdenden öffentlichen Budgets anbieten zu können, wird – anders als bei einem regulären Wettbewerb – das Leistungsspektrum in Frage gestellt, und zugleich auf die Leistungsträger*innen Druck mit dem Ziel ausgeübt, mit geringeren Kostenerstattungen auszukommen. »weiterlesen 


Zur Sonderseite Corona-Pandemie

Berufsstand-News

NEWS | 12.10.2022

Einkommensrunde TVöD 2023: Die Forderungen

NEWS | 08.09.2022

SuE: Redaktionsverhandlungen sind abgeschlossen

NEWS | 19.05.2022

Abschluss der Tarifverhandlungen im TVöD SuE

dbb vorteilswelt aktuell

Versicherungstipps: Ernstfälle nicht ausblenden

Niemand denkt gerne an das Schlimmste. Dennoch sollte man sich die Zeit nehmen, die optimale Vorsorge zu...

Gewerkschaftliche Einbindung

Runder Tisch: Sozial- und Erziehungsdienst

dbb Deutscher Beamtenbund

dbb bundesfrauenvertretung

dbb jugend

dbb Seniorenvertretung