Gewerkschaft

DBSH als Gewerkschaft

Um die Interessen seiner Mitglieder als ArbeitnehmerInnen vertreten zu können hat sich der DBSH den Deutschen Beamtenbund und Tarifunion (dbb) als gewerkschaftlichen Partner gewählt. Nur unter dem Dach des dbb ist es dem DBSH möglich, seine Selbständigkeit als Berufsverband zu wahren. Zugleich genießt der DBSH als Fachgewerkschaft in der dbb tarifunion den Status einer tariffähigen Gewerkschaft.

Durch die Mitgliedschaft im dbb beamtenbund und tarifunion hat der DBSH Sitz und Stimme entsprechend seiner Mitgliederzahl in den jeweiligen Gremien und Strukturen des dbb beamtenbund und tarifunion. Der DBSH entsendet Delegierte zu den alle vier Jahre stattfindenden Gewerkschaftstagen. Der DBSH nimmt seine Mandate in der Bundestarifkommission der dbb tarifunion sowie im Hauptvorstand des dbb beamtenbundes wahr.
Die Bundesfrauenbeauftragte nimmt ihren Sitz in der dbb Frauenvertretung wahr. Weiter ist der DBSH in Kommissionen des dbb und der dbb tarifunion zu Themen wie z. B. Europa, privatisierter Bereich, Seniorenpolitik sowie in Arbeitsgruppen vertreten.

Tarifkämpfe 2015 - Aktivitäten

Der DBSH beteiligt sich 2015 sowohl an den Tarifaktionen im Rahmen der Verhandlungen zum Tarif der Länder, als auch zu den Verhandlungen zum Sozial- und Erziehungsdienst. An verschiedenen Orten sind Kolleg_innen an Aktionen beteiligt. Einige Eindrücke finden Sie hier

Hartnäckigkeit zahlt sich aus - Vierte Verhandlungsrunde zum Tarif der Länder bringt Ergebnis

Am 28.03.2015 einigten sich die Verhandlungspartner auf einen Kompromiss für den Tarif der Länder. Im Folgenden die Pressemitteilungen des dbb hierzu: 

"Ohne die tolle Unterstützung in der letzten Woche, als erneut bundesweit mehr als 10.000 Beschäftigte die Aktionen der Gewerkschaften unterstützt haben, wären die Verhandlungen heute hier in Potsdam mit hoher Wahrscheinlichkeit gescheitert“, zeigte sich Willi Russ über den spät am Abend des 28. März  sichergestellten Kompromiss mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) erleichtert. Russ weiter: „Mit dem linearen Abschluss von durchschnittlich 4,6 Prozent halten wir Anschluss an die allgemeine Entwicklung, mit dem Einstieg in eine Entgeltordnung für Lehrkräfte haben wir tarifpolitische Handlungsfähigkeit auch in schwierigsten Fragen bewiesen und schließlich haben wir die Zusatzversorgung zukunftsfähig gehalten und bei einer Erhöhung der Eigenbeteiligung mögliche Leistungskürzungen verhindert."

Verhandlungsfahrplan SuE festgelegt

Am 23. März 2015 wurden in Münster die Tarifverhandlungen für die Be-schäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst mit der Vereinigung der kommu-nalen Arbeitgeberverbände (VKA) fortgesetzt. Gegenstand der Verhandlungsrunde war die Eingruppierung von Kita-Leitungen und stellvertretenden Leitungen. Konkrete Ergebnisse wurden nicht erzielt. Beide Seiten haben sich jedoch auf einen konkreten Fahrplan geeinigt. Bei dem Folgetermin am 9. April in Düsseldorf wird es um Erzieherinnen/Erzieher und Kinderpflegerinnen/Kinderpfleger gehen. Am 16. April in Hannover steht dann die Eingruppierung der Fachkräfte für Arbeits- und Berufsförderung auf der Agenda. Am 20. und 21. April 2015 in Frankfurt geht es dann um die Berufe in der Sozialen Arbeit sowie um die Spezialmerkmale im Sozial- und Erziehungsdienst.

Beschreibung: Dateigröße: Download:
Verhandlungsfahrplan SuE festgelegt 453 kB Verhandlungsfahrplan SuE festgelegt

Tarifverhandlungen der Länder ergebnislos vertagt

Auch die dritte Verhandlungsrunde im Tarifkonflikt für die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst der Länder ist am 17. März 2015 in Potsdam ohne konkrete Ergebnisse zu Ende gegangen. „Offensichtlich müssen die Kolleginnen und Kollegen in den Dienststellen und Betrieben ihren Arbeitgebern noch mehr Dampf machen“, kommentierte der Zweite Vorsitzende und Verhandlungsführer des dbb, Willi Russ.

Pressemeldungen des dbb zur 3. Verhandlungsrunde 2015

Aktuelles zum Sozial und Erziehungsdienst

Erste Runde im Sozial- und Erziehungsdienst ohne Ergebnis

Die erste Runde der Tarifverhandlungen im Sozial- und Erziehungsdienst ist am 25.02.15 in Hannover ohne Ergebnis geblieben. „Es zeichnet sich ab, dass dicke Bretter gebohrt werden müssen“, so die Einschätzung des Bundesvorsitzenden des DBSH Michael Leinenbach. Entsprechend der Veröffentlichungen der Arbeitgeber (VKA) kann davon ausgegangen werden, dass diese einer grundsätzlichen Wertschätzung der Tätigkeiten der Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst zustimmen. „Unsere Kolleginnen und Kollegen in den Kindertagesstädten leisten durch ihre Arbeit eine Investition in unser aller Zukunft. Ich erwarte von den Arbeitgebern, dass sie diese Leistung dann nicht nur mündlich sondern auch fiskalisch wertschätzen“, so die Tarifbeauftragte des DBSH Gaby Böhme. Neben dem Einsatz einer Aufwertung für die Beschäftigten in den Kindertagesstätten setzen sich die Gewerkschaften für dieBbeschäftigten der Sozialen Arbeit, der Heilpädagogik, der Kinderpfleger_innen usw. ein.

Die Tarifverhandlungen werden am 23.03. in Münster fortgesetzt.

Verfasser: Michael Leinenbach

Beschreibung: Dateigröße: Download:
dbb zum Verhandlungsauftakt SuE 311 kB dbb zum Verhandlungsauftakt SuE

Forderungen und Aktionen zum Sozial- und Erziehungsdienst

Beschreibung: Dateigröße: Download:
Forderungskatalog des dbb zum SuE 406 kB Forderungskatalog des dbb zum SuE


Forderungen und Informationen           Aktivitäten des dbb
             des DBSH  
                   

dbb stellt Team für die Verhandlungen zum SuE zusammen

Das Team des dbb für die Verhandlungen zum SuE

Der dbb hat sein Team für die Verhandlungen zum Tarif Sozial- und Erziehungsdienst zusammen gestellt. Der DBSH ist als Fachgewerkschaft über die Tarifbeauftragte Gaby Böhme und den Vorsitzenden Michael Leinenbach vertreten. Gemeinsam wird sich das Team um eine Aufwertung der Sozialen Berufe bemühen.

Gesichter der Sozialen Arbeit des DBSH und des dbb in den Tarifverhandlungen SuE 2015

Simone Theis
Frank Hollatz

Einkommensrunde 2015

Weitere Informationen dazu finden Sie hier!

Betriebsratswahlen 2014

Der dbb hat seine Online-Plattform zu den Betriebsratswahlen 2014 gestartet.

Anfragen im DBSH bitte an mitbestimmung@dbsh.de richten. 

Weitere Informationen zur Mitbestimmung des DBSH hier!