Deutscher Berufsverband für Soziale Arbeit e.V.

Vielfalt muss gewahrt werden

26.02.2018

Von: Für den DBSH - Thomas Greune (Mitglied im geschäftsführenden Vorstand) GfV


Der DBSH tritt im Sinne der Vielfalt und entsprechend seiner Berufsethik dafür ein, das der Mensch im Mittelpunkt steht und eine Verfahrensvielfalt gegeben ist. Entsprechend der Haltung des DBSH sollten daher auch Gremien vielfältig aus unterschiedlichen therapeutischen Richtungen besetzt sein.

Ausschlaggebend für die Besetzung der Gremien sollte die Wirksamkeit eines Ansatzes und nicht die ideologischen Gesichtspunkte sein.

Daher sollte der Zugang in die Gremien auch für Humanisten erfolgen können. Der DBSH fordert eine multiprofessionelle und verfahrensübergreifende Zusammenarbeit in der der Mensch im Mittelpunkt steht.

In der Praxis gehören verschiedene Haltungen bereits zum Standard. Ideologische Grabenkämpfe sollten keinen Platz mehr erhalten..

Der DBSH fordert daher die Gremien auf die Besetzung überparteilich, überprofessionell, ohne ideologische Grenzen – im Rahmen der Menschenrechte und der Orientierung am Grundgesetz vorzunehmen. Im aktuellen geht es um die Kassenärztliche Vereinigung bzw. deren Gemeinsamen Bundesausschuss, welcher die Humanistische Therapie diskreditiert.

Sozialpolitik-News

NEWS | 06.06.2019

Stellungnahme zum Geordnete-Rückkehr-Gesetz

NEWS | 05.06.2019

Positionierung zu Sicherheit für junge Menschen, Fachkräfte für die Zukunft

NEWS | 20.05.2019

Erklärung des DBSH zur „Sozialen Arbeit für und mit alten Menschen“ (Trierer Erklärung)