Deutscher Berufsverband für Soziale Arbeit e.V.

In die Zukunft investieren - nicht in die Verwaltung

06.12.2018

Von: Sven Mohr

Michael Leinenbach

Seit seinem Start im Jahr 2011 steht das Bildungs- und Teilhabepacket wegen der Umsetzung in der Kritik. Auch nach sieben Jahren ist die Bilanz ernüchternd. Oftmals werden die Gelder von den Eltern nicht abgerufen, weil der bürokratische Aufwand zu groß ist. Eine direkte Auszahlung an die Eltern wird vom Gesetzgeber bislang ausgeschlossen. Es wird befürchtet, dass das Geld nicht bei den Kindern ankommt. Eine aktuelle wissenschaftliche Untersuchung, welche seitens der Bertelsmann Stiftung unter dem Motto "Kommt das Geld bei den Kindern an?" durchgeführt wurde, widerlegt weitestgehend dieses Misstrauen. Ende November griff das Bildungsmagazin „Campus & Karriere“ das Thema, unter der Moderation von Regina Brinkmann, im Deutschlandfunk auf. Unter den Interviewten bezog der Bundesvorsitzende des "Deutschen Berufsverband für Soziale Arbeit e.V." (DBSH), Michael Leinenbach, Stellung. »weiterlesen


Zur Sonderseite Corona-Pandemie

Sozialpolitik-News

NEWS | 22.03.2020

Austausch unter Fachkräften - Gemeinsam gegen Corona

NEWS | 22.03.2020

Corona meiden: Ja - Obdachlose meiden: Nein

NEWS | 28.02.2020

Stellungnahme zur Aufhebung der Kostenheranziehung junger Menschen in erzieherischen Hilfen