Deutscher Berufsverband für Soziale Arbeit e.V.

DBSH erklärt sich solidarisch mit dem AK "Persönliches Budget" Mittelfranken

26.04.2015

Der AK "Persönliches Budget" Mittelfranken hat einen Aufruf zu steuerrechtlichen Gleichbehandlung gestartet. "Da Soziale Arbeit im Wandel ist und ein Ergebnis dieses Wandels der immer weiter wachsende Bereich der Kollegen_innen in Selbständigkeit ist, bedarf es unserer aller Solidarität. Unsere Kollegen_innen benötigen rechtliche Strukturen um ihre Arbeit vernünftig und planbar durchführen zu können", so der Sprecher der Selbständigen und das GfV Mitglied Thomas Greune.

 

Die Selbständigen im DBSH unterstützen daher den Aufruf des AK "Persönliches Budget" Mittelfranken. "Die Mitglieder des AK Persönliches Budget fördern eine steuerrechtliche Gleichbehandlung aller Anbieter, so dass am freien Markt keine Wettbewerbsnachteile entstehen können. Dies kann aus unserer Sicht nur durch eine allgemeine Umsatzsteuerbefreiung für alle Leistungsanbieter im persönlichen Budget erreicht werden. Wir bitten Sie um Unterstützung in unserem Ansinnen, eine einheitliche Umsatzsteuerbefreiung zu erreichen und danken im Voraus für Ihre Bemühungen!"

 

Kontakt: Thomas Greune greune(at)dbsh(dot)de

Sozialpolitik-News

NEWS | 06.06.2019

Stellungnahme zum Geordnete-Rückkehr-Gesetz

NEWS | 05.06.2019

Positionierung zu Sicherheit für junge Menschen, Fachkräfte für die Zukunft

NEWS | 20.05.2019

Erklärung des DBSH zur „Sozialen Arbeit für und mit alten Menschen“ (Trierer Erklärung)