Deutscher Berufsverband für Soziale Arbeit e.V. Mitglied werdenperson_add

Archiv 2017

Wohnkosten für arbeitende Geflüchtete in Gemeinschaftsunterkünften zu hoch

Eine Stellungnahme des LV Berlin

Geflüchtete in Berliner Gemeinschaftsunterkünften (GU), die ein eigenes Einkommen haben, müssen derzeit mit ca. €450 für die Kosten ihrer Unterkunft aufkommen.* Dem Deutschen Berufsverband Soziale Arbeit e.V. (DBSH) liegen Informationen vor, nach denen einzelne berufstätige Geflüchtete jetzt Forderungen von über €850 erhalten. Wohlgemerkt ist dies die monatliche „Miete“ für den beengten Wohnraum in einem Mehrbettzimmer sowie die Nutzung von Gemeinschaftsküchen und geteilten Sanitäranlagen. Der Betrag kommt zustande, da die Kosten für Sozialbetreuung, Wachdienst und Verwaltung, welche in der Sammelunterbringung entstehen, mitberechnet werden. Der Flüchtlingsrat Berlin hält dies für unzulässig.**

_ _
*Informationen von in GUs tätigen Kolleg_innen
**Ratgeber für Geflüchtete in Berlin, 2. Auflage, S.131 http://www.fluechtlingsinfo-berlin.de/fr/pdf/ratgeber.pdf

Beschreibung: Download:
Stellungnahme des LV Berlin zu Wohnkosten für arbeitende Geflüchtete 127 KB

Das Wort „Flüchtlingskrise“ sollte das Unwort des Jahrzehnts werden und die rote Karte erhalten - Ein Zwischenruf

Stand Januar 2018 

Wir haben eine „Flüchtlingskrise“! Die „Flüchtlingskrise“ bringt unser System an die Grenze“ … und viele weitere solcher Äußerungen haben wir uns in den letzten Jahren angehört.

Beschreibung: Download:
Das Wort „Flüchtlingskrise“ sollte das Unwort des Jahrzehnts werden und die rote Karte erhalten 358 KB

Alle Mitnehmen: Integration geflüchteter Frauen und Mädchen muss gelingen

Stand August 2017

Der Deutsche Frauenrat setzt sich immer wieder für die Rechte und den Schutz geflüchteter Frauen und Mädchen ein. Das verabschiedete Positionspapier: "Alle Mitnehmen: Integration geflüchteter Frauen und Mädchen muss gelingen" fordert zum Schutz und zur Förderung geflüchteter Frauen und Mädchen auf und formuliert notwendige Schritte zur Umsetzung. Die Forderungen beschäftigen sich mit den Themenfeldern Migration, Asylrecht und -verfahren, Spracherwerbung und Wertevermittlung, Gewaltschutz und -prävention, Gesundheitsprävention und -versorgung, Bildung, Ausbildung und Beschäftigung, sowie kulturelle, gesellschaftliche und politische Teilhabe. Sie wenden sich, wenn nicht speziell aufgeführt, an die Europäische Union, an den Bund, die Länder und Kommunen, an öffentliche und private Träger der Wohlfahrt, an Bildungseinrichtungen (Kitas, Schulen, Hochschulen), an Parteien, Gewerkschaften, zivilgesellschaftliche Organisationen wie Frauenverbände, Frauen- und Selbsthilfegruppen und Sportverbände u.a.

Siehe auch: https://www.frauenrat.de/themen/fluechtlings-integrations-und-migrationspolitik/flucht-und-integration/

Mehr dazu:

Beschreibung: Download:
Positionspapier Deutscher Frauenrat: "Alle mitnehmen: Integration geflüchteter Frauen und Mädchen muss gelingen" 4 MB

"Die rote Linie ist überschritten!"

Es fehlt jegliche berufsethische Grundlage, um Soziale Arbeit an Abschiebungen zu beteiligen. Diese Haltung leitet der Vorsitzende des Deutschen Berufsverbandes für Soziale Arbeit (DBSH), Michael Leinenbach, aus der eigenen Berufsethik ab, die vor zwei Jahren verabschiedet wurde. Das formulierte er in einem Positionspapier. Sozial.de im Gespräch über Hintergründe und Konsequenzen. » Hier geht es zum Interview 

Kann Soziale Arbeit im Rahmen von Abschiebungen stattfinden?


Stand März 2017 

In einem Positionspapier nimmt der Bundesvorsitzende des Deutschen Berufsverbandes für Soziale Arbeit e.V. (DBSH), Michael Leinenbach, klar Stellung. 

Beschreibung: Download:
Positionspapier zu "Kann Soziale Arbeit im Rahmen von Abschiebungen stattfinden?" 826 KB

Stellungnahme zum Gesetzesentwurf der Bundesregierung zur Bekämpfung von Kinderehen

Stand Februar 2017 

Der Deutsche Berufsverband für Soziale Arbeit (DBSH) e.V., Funktionsbereich Kinder- und Jugendhilfe, nimmt Stellung zum Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung von Kinderehen. 

Beschreibung: Download:
Stellungnahme zum Gesetzesentwurf der Bundesregierung zur Bekämpfung von Kinderehen. 537 KB

Berufsstand-News

NEWS | 08.12.2018

Im Dialog mit dem BHP

NEWS | 06.12.2018

In die Zukunft investieren - nicht in die Verwaltung

NEWS | 15.11.2018

Der DBSH auf dem Fachtag zum Thema "Migrationssozialarbeit in Brandenburg" vertreten