Ethik in der Sozialen Arbeit

Menschen, die als Fachkraft professionell in der Sozialen Arbeit  tätig sind, verdienen besondere Aufmerksamkeit. Wir haben eine besondere Verantwortung gegenüber den Menschen, mit denen und für die wir tätig sind, gegenüber Gesellschaft und Politik. Wenn Soziale Arbeit Hilfestellungen anbietet und vermittelt, steht sie im Brennpunkt des parteilichen Aushandelns ganz unterschiedlicher Interessen. Damit verbunden ist immer wieder die Frage der Positionierung Sozialer Arbeit im Allgemeinen und im Konkreten des beruflichen Handelns.

Das Handeln des DBSH als Organisation, aber auch das Wirken einer/ eines jeden Sozialarbeiters/in beruht auf einer grundsätzlichen Haltung und Verantwortung im professionellen Wirken.

Im Jahr 2014 legte der DBSH nach einem langen Entstehungsprozess eine Berufsethik der Sozialen Arbeit vor und lädt alle Akteur_innen herzlich zur Diskussion und Weiterentwicklung ein! Eine wichtige Rolle dabei spielt dabei die Ethik-Kommission des DBSH, die sich dieser besonderen Aufgabe widmet.

Berufskongress zur Ethik in der Sozialen Arbeit

Im März 2014 beschäftigte sich der Berufskongress Soziale Arbeit dazu unter dem Thema: "Wir stehen für die Ethik in der Sozialen Arbeit". Alle Informationen dazu finden Sie hier.

Ein wichtiges Ergebnis des Berufskongresses war unter anderem die Berliner Erklärung.