Profession

Professionspolitik ist auch Gesellschaftspolitik

Die Profession Soziale Arbeit zeichnet sich durch zielorientierte und ergebnisorientierte Leistungen auf der Grundlage von ethischen Grundhaltungen und Prinzipien aus. Wirken und Erfolge professionellen Handelns entstehen über das gemeinsam von Klientel und Fachkräften der Profession Soziale Arbeit erarbeitete Ergebnis. Ziel der Tätigkeit von professionellen Fachkräften ist – schon vor der Qualitätsdiskussion – ein optimales Erbringen der Leistung unter Berücksichtigung von berufsethischen Werten, fachlich-professionellen Ansprüchen (abgeleitet aus den Handlungstheorien der Sozialen Arbeit) und den Ansprüchen von Klient_innen, Kosten-trägern und Politik.
(aus der Präambel zu den Qualitätskriterien des DBSH)

Grundlage hierfür ist die Definition zur Sozialen Arbeit – Standard des IFSW (International Federation of Social Work). Weitere Infos finden Sie unter www.ifsw.org.

4. Berufskongress Soziale Arbeit vom 08. bis 10.09.2016 in Berlin

Gemeinsam richten der Deutsche Berufsverband für Soziale Arbeit, der Förderverein für Soziale Arbeit (FSA) und die Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin (KHSB) zusammen den 4.Berufskongress Soziale Arbeit aus und laden Sie herzlich dazu ein!

Mit dem diesjährigen Thema „Beides oder Nichts!? Theorie und Praxis zusammenführen“ steht im Mittelpunkt des Kongresses die im Juli 2014 in Melbourne verabschiedete Definition Sozialer Arbeit des International Federation of Social Workers (IFSW global).

Im Eröffnungsvortrag wird Rory Truell, Generalsekretär des International Federation of Social Workers (IFSW global) die neue internationale Definition erläutern. In Folge leiten drei Symposien in vertiefende Bearbeitung der Thematik ein.